Uganda-Hilfe | Katholische Kirchengemeinde

In der Missionsstation
Seegartenhof 1
89551 Königsbronn
Ortsteil: Königsbronn

Vorsitzende(r):
Frau Helene Dingler
07328 6367
E-Mail senden / anzeigen
Vereinsporträt
^
Vereinsporträt

Herzlich willkommen auf unserer Homepage

Wir sind die „Uganda-Hilfe“ Königsbronn-Oberkochen und unterstützen seit über 22 Jahren die Comboni-Missionare in Norduganda an verschiedenen Stationen


Zuerst ein Hinweis: Wichtige Termine (Vorträge, Basare, Aktionen usw.) finden Sie ganz unten bei  "Wichtiges/Besonderes/Termine"


Die Uganda-Hilfe Königsbronn ist ein ökumenisches Team um Helene Dingler, angegliedert an die Kath. Kirchen­gemeinde Königsbronn, die auch die Spendenquittungen für finanzielle Hilfe ausstellt. Seit über 22 Jahren werden in Nord-Uganda Missionsstationen und Hospitäler der Comboni-Missionare sowie seit Kriegsende 2007 verschiedene Health-Center von Schwestern und die große Handwerker­schule in Gulu unterstützt.
 
Die Hilfe begann 1996, als Helene Dingler Comboni-Missionar Pater Josef Gerner bei einem Dia-Vortrag kurz vor seiner Ausreise ins Kriegsgebiet nach Uganda kennenlernte. Sie begann mit Floristikverkäufen auf Bauernmärkten und später, als sich ein Team um Frau Dingler bildete, kamen andere Aktionen wie Dia-Vorträge, Tombolas, Schulveranstaltungen usw. zur Geldbe­schaffung dazu, auch ein Spenderkreis wurde aufgebaut.
    
Von der Uganda-Hilfe wird das St. Josephs Hospital mit guten Verbandsstoffen und medizinischem Bedarf unterstützt, ebenso wird z.Zt. der Bau der neuen Schwestern- und Hebammenschule mitfinanziert. Außerdem eine Krankenstation mit Entbindungsheim in Bweyale, wo vor allem sozial Schwache und Flüchtlinge aus dem Kongo von Sr. Hellen Akumu und ihren Mitarabeitern versorgt werden.

Auch eine Mädchenschule, die St. Thersia Girlsschule in Kalongo von Sr. Josefine Akera mit 900 Schülern, von denen 260 Waisen und Halbwaisen sind, wird von der Uganda-Hilfe unterstützt.
  
Ein besonderes Anliegen ist die große Handwerkerschule in Gulu (Leiter Comboni-Missionar Br. Konrad Tremmel), in der ca. 300 Lehrlinge in fünf Berufen eine dreijährige Ausbildung machen. Sie alle haben hinterher die Möglichkeit einer besseren Zukunft für sich und ihre Familien. Mit finanzieller Unterstützung können Kleinwerkstätten gegründet werden.
 
Ehemalige Kindersoldaten, Waisen und Azubis aus sozial schwachen Familien werden mit Schulgeld unterstützt, ebenso werden Bauvorhaben, Maschinen und Werkzeug finanziert. 
Zur Zeit werden dort auch 45 Behinderte, darunter 15 Taubstumme ausgebildet. Außerdem bekommen 50 junge Flüchtlinge aus dem Südsudan eine Ausbildung als Anlernkräfte.

Helene Dingler ist in ständiger Verbindung mit den Comboni-Missionaren vor Ort und be­sucht regelmäßig die Stationen in Nord-Uganda. 

Die Geldspenden werden vor allem immer da eingesetzt, wo es am Notwendigsten ist. Nachdem Uganda 1,7 Mio. Flüchtlinge aus dem Südsudan und dem Kongo aufgenommen hat, sind die Preise für Nahrungsmittel enorm gestiegen. Dazu kommen auch Ernteausfälle durch Trockenheit.   


22 Jahre Uganda-Hilfe an verschiedenen Stationen Nord-Ugandas und Südsudan
(Stand: 2018)

 
 
P. Josef Gerner (in 4 Pfarreien 1996 bis 2018) 
Landrover , Mitfinanzierung von Kirchenbau und Renovierung sowie von verschiedenen Schulen, Schulgelder, Lehrergehälter, Neubau Mädchen-schlafsaal, Finanzielle Hilfe für Eingliederung und Unterkunft für ehemalige Kindersoldaten/innen, ca. 400 Stockbetten und Schulmöbel für verschiedene Schulen, Zäune um Schulen, ca. 80 Ochsengespanne und –pflüge, Brunnenbau, Nahrungs-mittelhilfe, viele Hilfspakete mit dem Nötigsten für Waisen, Behinderte und Kriegsopfer. 
 
St. Josephs Hospital Kitgum 
Unterkunftshaus für Frauen vor der Entbindung, Mithilfe beim Neubau Schwestern- und Hebammenschule, Dummy für Hebammenschule, Ultra-Schallgerät, Mikroskop, viele Pakete mit Verbandstoffen, Medikamente, Mithilfe beim Bau der Schwestern- und Hebammenschule.
 
Br. Elio Croce - Lacorhospital und Waisenhaus St. Jude Gulu 
Waisenhaus Villa Cornelia, Endoskop für Kinder (Fa. Storz), Studiengebühren für Medizinstudent (Fam. Kost), Wasserpumpe, Hilfspakete für Waisen.
  
Br. Günther Nährich - St. Kizito Hospital Matany 
Röntgengerät (Bundeswehr), Deckel für Wassersammelbecken, Notfallaggregate (Bonz), Unimog, Lastwagen (Öfele), finanzielle Unterstützung für Nahrungsmittelhilfe für Kinderstation.
 
Br. Konrad Tremmel – Handwerkerschule Gulu 
Neue Metallwerkstatt (Margarete-Müller-Bull-Stiftung), Reifenauswuchtungsgerät mit Kompressor, Brikettiermaschine, Maschinen von der Seelsorgeeinheit Lonetal, verschiedenes Werkzeug und Ersatzteile, Ausbildungshilfe (Sternsinger Oberkochen), finanzielle Unterstützung zur Ausbildung und Gründung von Kleinbetrieben für ehemalige Kindersoldaten/innen und Waisen, Finanzierung eines Unterkunfts- und Studienhaus mit Unterstützung von Daimler ProCent
 
Sr. Hellen Akumu – (3 Stationen 2007 bis 2016)  
Schlafsaal in Apac für 260 Gehörlose (viele Waisen) – mit Sternsinger finanziert.
Im Health-Center in Sr. Maurice Gulu Solaranlage, Hilfsgüter mit dem Nötigsten (Waisen)
Im Health-Center mit Entbindungsheim St. Jude Karungu: Solaranlage, Entbindungsbetten, Rollstühle, Medizinische Geräte, Matratzen, Hilfspakete mit dem Nötigsten, Schulgeld für Waisen, Staffhouse (gespendet Öfele), Wasserversorgungsprojekt (Margarete-Müller-Bull-Stiftung), Ambulanzfahrzeug
 
Sr. Florence Chandia, Arua – Krankenstation mit Entbindungsheim 
Mikroskop (ZEISS), Kleine Solaranlage für Krankenstation, große Solaranlage für Entbindungsheim und Schwesternhaus mit Kühlschrank für Medikamente, Hilfspakete mit dem Nötigsten.
 
Sr. Josefine Akera, Girlsschule Kalongo
Speisehausrenovierung und neues Dach (unsere Hilfe zählt), neues Küchenhaus (Kost), Fenster für Mädchenschlafsaal, Hilfspakete mit dem Nötigsten, Renovierung des maroden Verwaltungsgebäudes.
   
Br. Bernhard Hengl, Südsudan 
Finanzielle Unterstützung zum Kauf von Nahrungsmitteln für Hilfstransporte zu den Menschen in den Sumpfgebieten, Generatoren, Kompressor, große Hilti, verschiedenes Werkzeug.
 
 

Bild_Jahresbrief_201516



Jahresbrief 2018/2019
Damit Menschen wieder Hoffnung haben
 
Liebe Freunde, Helfer und Spender,
zum Jahresbeginn möchten wir Ihnen wieder „DANKE“ sagen für alle Ihre Hilfe in Form von Geld- und Sachspenden sowie persönlichem Einsatz.
Unsere Arbeit hier ist auch nach vielen Jahren noch dringend notwendig. Unsere Missionare, Ärzte und Schwestern brauchen weiterhin Unterstützung für ihre gute Arbeit in Uganda. Ca. 1,7 Mio. Kriegsflüchtlinge aus dem Südsudan und aus dem Kongo sind nach Uganda geflohen und in riesigen Camps (ca. 100 000 Menschen) untergebracht – 4 Pfosten, ein Stück Plane für eine Familie, Hunger, Krankheit – einfach Elend. Dadurch sind die Preise im Land enorm gestiegen, noch dazu der Klimawandel mit Ernteausfällen. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer mehr auseinander.
Durch unsere Hilfe 2018 konnten wir bei den verschiedenen Stationen wieder einiges bewegen und dadurch die Situation dort verbessern:

Pfarrei Odek – P. Josef Gerner
Für das Schulgelände wurde die Umzäunung finanziert. Für den Mädchenschlafsaal die Stockbetten, Schulgeld für viele Waisen und Kindern aus sozialschwachen Familien, vor allem Mädchen. Unterstützung für weitere Bauprojekte: Pfarrhaus in einer neuen Pfarrei, Renovierung der Lehrerhäuser, Nothilfe für Kranke, Behinderte, Obdachlose in der Pfarrei, 46 Fahrräder für Katechisten.

P. Gerner berichtet: Ganz herzliche Grüße nach Königsbronn. Dank für alle Eure finanzielle Hilfe und Euren großartigen Einsatz! Das neue Pfarrhaus in Odek ist fertig. Vielleicht wird das meine zweite Heimat, wenn ich einen guten Mitpfarrer bekomme. Die Schulen sind übervoll. Ein großes Problem sind die vielen Bittsteller, die täglich schon morgens vor meiner Tür sitzen. Es fehlt an allem und das Geld reicht hinten und vorne nicht. Kranke brauchen Geld für Medizin und Hospital, Mütter mit Kindern bitten um Geld für Nahrungsmittel, Behinderte und alte Menschen – so viele jeden Tag. Eine große Herausforderung für mich und meinen Mitpfarrer Robert. Euch allen Gottes guten Segen - Euer P. Josef Gerner

Gulu Handwerkerschule - Br. Konrad Tremmel
Ausbildungsgelder für Azubis aus sozial schwachen Familien, besonders Waisen und ehemaligen Kindersoldaten/innen. Sie alle haben nach der Ausbildung eine gute Zukunft im eigenen Land. Zudem noch finanzielle Hilfe zum Bau neuer Klassenzimmer.

Br. Konrad schreibt: Liebe Freunde, die Abschlussprüfungen sind bereits beendet und die Neuzugänge für 2019 sind in vollem Gange. Für das kommende Jahr 2019 werden bereits intensive Vorbereitungen getroffen, um unser Zentrum für eine Hochschule mit Diploma Kursen mit der Ministry of Education zu registrieren. Das wäre für den Norden Ugandas sehr wichtig, weil wir keine naheliegenden Hochschulen haben.
Weiterführende  technische Kurse sind sehr gefragt. Drei neue Klassenzimmer und ein Labor müssen von unserem Bauteam errichtet werden und ebenso brauchen wir geeignetes, qualifiziertes Personal, das den Anforderungen entspricht. Die Situation im Lande ist weiterhin sehr angespannt, weil viele Menschen einfach keine Arbeit finden können. Täglich kommt eine gute Anzahl von Arbeitssuchenden zu uns, um Arbeit zu finden, die aber leider begrenzt ist.
Ich bedanke mich bei Euch, die uns begleitet und unterstützt haben und wünsche Euch ein gesundes, neues Jahr 2019. In Dankbarkeit grüßt Euch, Euer Br. Konrad

Gulu St. Bakhita-Schule – Regina
Hilfe in Form von Nahrungsmittel für 60 Waisenkinder, die die ugandische Schulleiterin Regina bei sich aufgenommen hat. Diese Unterstützung finanziert unsere Georg-Elser-Grundschule mit einem jährlichen Sponsorenlauf.

St. Theresia Girlsschule Kalongo  Sr. Josephine Akera
Hier wurde der Rohbau des Schlafsaals fertig gestellt und noch ein fehlender Wassertank finanziert. Dazu Pakete mit Sportkleidung und Unterwäsche für die ca. 250 Waisen und Kinder aus Problemfamilien, die ständig bei St. Josephine, Schulleiterin und Hausmutter untergebracht sind.

St. Josephs Hospital Kitgum – Dr. Pamela Atim / Sr. Elizabeth Candiru
Hierher gingen Spendengelder zum Weiterbau der Schwestern- und Hebammenschule. Dazu wurden das ganze Jahr über Pakete mit Verbandsstoffen und medizinischem Bedarf geschickt. Der Staat hat seinen Zuschuss von 30 auf 10% gesenkt und die Patientengebühren sind niedrig.

St. Jude, Health-Center mit Entbindungsheim Bweyale – Sr. Helen Akumu
Hier wurden Spendengelder zum Bezahlen der Angestellten verwendet und Pakete mit Notwendigstem geschickt. Die Einnahmen dort sind gering, viele Patienten sind Flüchtlinge aus dem Kongo, die sich hier angesiedelt haben. Oft haben die Mütter bei der Entbindung nicht einmal ein Handtuch, um das Neugeborene einzuwickeln. Es fehlt an allem.  
Für Helens Mitarbeiter Frederick, der an den umliegenden Schulen Fußball trainiert, konnten wir immer wieder Fußballtrikots und Bälle schicken.

Juba Südsudan – Br. Bernhard Hengl
Finanzielle Hilfe zur Beschaffung von Nahrungsmitteln für die hungernden Menschen im Kriegsgebiet, wo Br. Bernhard täglich unter Lebensgefahr seine gute Arbeit macht.

Br. Bernhard schreibt aus Juba: Liebe Spender, kaum zu fassen, was Ihr in 2018 auf die Füße gestellt haben, wirklich erstaunlich. Ein außerordentlicher und bewundernswerter Einsatz. Ein herzliches Vergelts Gott, besonders im Namen der Mütter, Kinder, Alten, die ohne Hilfe von außen, Hilfe wie die Ihre, wenig Chancen hätten zu überleben. Mit Euren Spenden haben wir Mais, Bohnen, Reis, Speiseöl, Tee, Zucker, Salz, Seife und für die ganz Kleinen Milchpulver und Kinderbrei kaufen und einführen können sowie Decken, Moskitonetze, Zeltplanen zum Schutz vor Regen und der stechenden Sonne.
Die Menschen im Land wissen nicht, wie sie überleben sollen. Dazu die unsägliche Angst, täglich überfallen, vergewaltigt, brutal misshandelt und umgebracht zu werden. In ihren primitiven Hütten sind sie den Machenschaften der „allmächtigen“ Soldaten schutzlos ausgeliefert.<
In Dankbarkeit, verbunden mit einem herzlichen Gruß aus Juba, Br. Bernhard

Soweit unsere Hilfe 2018 und noch ein Überblick zur Beschaffung der Gelder:

Neben den eingegangenen Spenden von vielen, z.T.  schon jahrelang treuen Spendern (DANKE!!!) haben wir das ganze Jahr über durch Aktionen Gelder fürs Spendenkonto erwirtschaftet. Wir hatten schöne Märkte und Basare mit Naturfloristik, Wollsocken, Genähtem, Getöpfertem, Marmelade, Gebäck, Deko aus Holz, nostalgischem Geschirr und anderem mehr. Dazu gab es Diavorträge, Frauenfrühstücke, Schülerläufe (die Termine unserer Veranstaltungen finden Sie immer weiter unten).

Für das Jahr 2019 wünschen wir Gesundheit, Frieden und Zuversicht für jeden Tag.
Ihre Helene Dingler und ihr Team


*******************
 
Wenn Sie unser Projekt unterstützen möchten:
Kath. Kirchengemeinde Pater Gerner,
Konto. Nr. 341 100 20, Heidenheimer Volksbank,
BLZ 632 901 10
IBAN: DE34 6329 0110 0034 1100 20
BIC: GENODES1HDH



regelmäßige Termine
^
regelmäßige Termine

Wichtiges/Besonderes/Termine

Bei der Aktion der Heidenheimer Zeitung "Unsere Hilfe zählt" sind wir mit 3 Projekten dabei:

- Waisen und ehemalige Kindersoldaten in Uganda
   brauchen Berufsausbildung (Handwerkerschule Gulu)

- Neubau Schwestern- und Hebammenschule
  St. Josephshospital Kitgum

- Südsudan: Hilfe aus Königsbronn für Bruder Bernhard

Mehr unter http://www.unsere-hilfe-zaehlt.de/

-----------------------------

Am 4.2.2019 um 19.00 Uhr findet im Kettelerhaus Königsbronn der diesjährige Uganda-Abend statt. Helene Dingler berichtet und zeigt Bilder ihrer letzten Reise im Oktober 2018. Berthold Ziller berichtet über die Verwendung der Spendengelder. Außerdem gibt es einen Rückblick mit Bildern über die Arbeit und Aktionen im vergangenen Jahr.
Interessierte sind herzlichst eingeladen!




Besuch in 2018
Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Uganda-Hilfe | Katholische Kirchengemeinde« verantwortlich.